Unterwegs

Insel Föhr – Insidertipps und Reisebericht ….. Biggi on tour [Unterwegs]

24. Juli 2016
Insel Föhr Insidertipps
Mein Reisebericht von Föhr ist online!

Föhr – frisch erholt und mit Sonnenbrand zurück!

Im Juli war ich eine Woche in der „friesischen Karibik“ – also auf der nordfriesischen Insel Föhr, der zweitgrößten Nordseeinsel Deutschlands. Das bedeutet: elf Inseldörfer, Windmühlen, einen alten Ringwall und drei Kirchen mit Geschichte und spannenden Friedhöfen.
Herrliche Strände, das Wattenmeer, die urigen Teestuben in alten Kapitätshäuser und Wind & Wetter machen Föhr aus. Heute kommt ein kleiner Reisebericht mit dem einen oder anderen Tipp – die ich voralle am Ende des Berichts zusammengefasst habe.

Angekommen – Föhr erwartet uns!
 
Vom 16. – 23. Juli 2016 war ich eine Woche in Wyk auf Föhr und habe (fast) alle Jahreszeiten in dieser Zeit erlebt. Es war aufregend, entspannend, sportlich und lecker – von allem etwas.
Hier kommt mein kleiner Reisebericht für Dich!

Tag 1 (Samstag)

Dagebüll Mole – Abfahrt der Fähre
Unsere Fahrt ging zuerst nach Dagebüll, von wo die Fähre nach Föhr startet. Von Dagebüll nach Wyk auf Föhr dauerte die Überfahrt ca. eine Stunde.
Der Rest des Tages war mit Ankommen, Einkaufen, Einrichten und einem kleinen Rundgang an den Strand von Wyk ausgefüllt.
Die Luft an der Nordsee ist einfach toll (und macht müde.. grins).
Die Überfahrt dauert ca. 50 Minuten

Tag 2 (Sonntag)

Nach einem entspannten Frühstück sind wir mit unseren Fahrrädern zum W.D.R (Wyker Dampfschiff Rederei) gefahren, um die Tickets für eine Inselrundfahrt für den nächsten Tag zu kaufen. Leider war es an diesem Tag sehr stürmisch und regnete viel, so dass die Fahrradtour kürzer und der Mittagschlaf etwas länger ausfiel…. Aber auch das ist Urlaub

Tag 3 (Montag)

Um 10.45 Uhr haben wir die Inselrundfahrt mit dem Bus unternommen. Um diese Uhrzeit beinhaltet die Fahrt
auch eine Kirchen- und Friedhofführung, darauf war ich besonders gespannt. Wir fuhren also über die Inseldörfer, lernten etwas friesisch und hielten am Deich an – mit dem Ausblick auf Sylt. Es war interessant und allen Föhr-Urlaubern kann ich diese Tour nur empfehlen. Die Kirche in Süderende und den Friedhof sind sowieso ein Muss! Wieder zurück sind wir nach einem Fischbrötchen und etwas Bummeln noch bis zum Flughafen Föhr gefahren. Fahrradfahren macht mir sonst nicht so viel Spaß, aber auf Föhr ist es echt entspannt.
Friedhof in Süderende – spannende Geschichten gibt es zu lesen
Inselrundfahrt im Bus – ein Muss für jeden Urlauber
Beim Flughafen in Wyk gibt es „Coffee to fly“ (und eine große Currywurst!)

 Tag 4 (Dienstag)

Da das Wetter hochsommerlich werden sollte, bin ich morgens walken gewesen, habe Brötchen geholt und nebenbei noch für zwei Tage einen Strandkorb klargemacht. Nach Kaffee und leckerem Frühstück ging es also zu unserem ersten Strandtag. Es wehte immer der Wind, so war die Gefahr für einen Sonnenbrand groß. Geschwommen bin ich auch – in der 17 Grad „warmen“ Nordsee – es war ein toller Tag! Sandig und sonnenverwöhnt sind wir zurück in unsere Ferienwohnung. Boah, habe ich gut geschlafen!
Walking an der Promenade – noch sieht das Wetter nicht sooo toll aus
Sonne satt! Dazu immer ´ne steife Brise – angenehm und schöööön!

Tag 5 (Mittwoch)

Der zweite Strandtag – der Strandkorb wartete schon auf uns. Im Grunde derselbe Ablauf wie am Dienstag – nur schon mit T-Shirt an, denn die Sonne ist nicht zu unterschätzen. Zuviel Wärme und Sonne sind wir nun auch wieder nicht gewöhnt….
Beschäftigung für kleine Biggis : Malen im Sand
Ohne Sonnenschirm ist es zu Sonnenbrand-gefährlich!

Tag 6 (Donnerstag)

Hurra – heute geht es in meinen Lieblingsort auf Föhr! NIEBLUM wartete auf mich…. Aufgeregt trat ich in die Pedale. Nieblum ist ein kleiner, toller und malerischer Ort, den ich schon von einem vorherigen Besuch kannte. Besonders toll sind die Kerzenscheune (und der Laden darüber), der Buchladen und natürlich „mein“ Teeladen. Dort könnte ich stundenlang stöbern und genießen. Tolle Cafés und Restaurants sind in Nieblum auch zu finden. Wer mag, kann noch den „Friesendom“, die Kirche in Nieblum, besichtigen.
Für abends hatte ich Karten für das Kino in Wyk besorgt: „Frühstück bei Monsieur Henri“ hieß die französische Komödie. Anschließend noch auf der Promenade flaniert und lecker Eis gegessen.
Diesemal Friedhof Nieblum: Da bekommt man eine Gänsehaut und ist fasziniert!
Mein Tipp: Das Theehaus in Nieblum. Es gibt dort für alle Wehwehchen einen Tee -toll!
Als ob die Zeit stehengeblieben wäre: Nieblum

Tag 7 (Freitag)

Der letzte Tag auf Föhr. Was man doch alles in einer Woche erleben kann, erstaunt mich immer wieder. Heute wurde Fahrrad gefahren, Souvenirs gekauft und einfach nochmal genossen. Zum Abschluss sind wir nochmal in unser Lieblingscafé: Das Pfannkuchenhaus am Südstrand. Dort haben wir lecker Tee getrunken und – wer hätte das gedacht – Pfannkuchen gegessen. Dann war Packen angesagt.
Lecker Tee im Pfannkuchenhaus – tolles Café – Tipp!
Mit dem Fahrrad auf der Insel unterwegs – macht Spaß!

Tag 8 (Samstag)

Um 10.00 Uhr mussten wir die Wohnung verlassen und für 11.00 Uhr war die Fähre gebucht. Tschüss Föhr – bis hoffentlich bald!
Ich hoffe, dir hat mein kleiner Bericht gefallen. Falls du Fragen zu Föhr hast, melde dich gerne.

Föhr? Geht immer!

Eine schöne Reisezeit wünscht,

Zusammenfassung meiner Tipps

Tipp 1

Immer Sachen für einen „Herbsturlaub“ einpacken, auch wenn du im Sommer fährst. Also: Regensachen, Stirnband, Tuch/ Schal, dicke Jacke gehören immer in den Koffer.

Tipp 2

Autofähre mindestens ein halbes Jahr im Voraus buchen, vorallen, wenn du in der Hauptsaison fährst. Und: Unterschätze nicht die Fahrt ab Hamburg – es zieht sich noch ganz schön. Bring lieber Zeit mit, so kannst du auch mal in Husum oder Heide anhalten oder kurz vor Dagebüll schon einmal zu den Schafen auf den Deich gehen.

Dagebüll Mole  – rechtzeitig reservieren!

Tipp 3

Nieblum.

Ein Muss! Ich mag hier besonders die reetgedeckten Friesenhäuser und die schönen Alleen. Fotoapparat nicht vergessen!

Die Kerzenscheune (Poststrat 7, 25938 Nieblum) – Jung und Alt können sich ihre Kerzen selber ziehen – ein Erlebnis! Gleichzeitig ein tolles Café mit leckerem Kuchen und gutem Tee.
Die Kerzenscheune in Nieblum (mit Minnigolf)
Tolles Café bei der Kerzenscheune – sogar vegan und glutenfreier Kuchen!
Altes Friesisches Theehaus,
Jens-Jacob-Eschel-Str. 13, 25938 Nieblum – einmalig-toller Tee, Kaffee, Seife und noch viiiel mehr! Nimm dir Zeit zum Stöbern! Zum Glück kann man den Tee auch online bestellen. Es riecht himmlisch!
Tolles Angebot im Theehaus in Nieblum !
Im Theehaus kann man auch Kaffee oder Tee trinken – Tipp!

Tipp 4

Kirche in Süderende und sprechende Grabsteine. Alternativ natürlich auch die Kirche in Nieblum.

Sprechende Grabsteine heißt, dass der Lebenslauf auf dem Grabstein steht. Spannend und spuky gleichzeitig!

Sprechende Grabsteine – Übersetzungen gibt es in der Kirche
Mich faszinieren ja Grabsteine und die Geschichten dahinter…

Tipp 5

Das Pfannkuchenhaus in Wyk – Adresse: Prinzen-Hof, Gmelinstr. 29, 25938 Wyk auf Föhr
Märchenhaft Tee oder Kaffeetrinken und Pfannkuchen pikant und süß – einfach gemütlich und tolle Atmosphäre. Und da ich Frösche liebe, ist es eines meiner Lieblingsorte auf Föhr. Einen tollen Außenbereich gibt es auch!
Frösche sind das Thema im Pfannkuchenhaus – das mag ich!
Und hier ein leckeres Beispiel (Pfannkuchenhaus)
Das sind nur einige Tipps. Es gibt noch ein Maislabyrinth, eine Kart-Bahn, tolles Eis, lecker Tee an der Promenade, die Guten-Nacht-Geschichten der Freizeithelfer und und und… Aber sprich mich doch einfach nochmal an.

Deine

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

image_printDrucken

You Might Also Like

4 Kommentare

  • Reply Yvonnes Lesewelt 24. Juli 2016 at 7:50

    Guten Morgen,
    Danke für den wunderschönen Bericht und die wunderbaren Fotos! Ich liebe Föhr total. Leider hat mir mein Mann im Urlaub auf Föhr gesagt, dass er eine andere hat. Seitdem war ich nicht wieder da und bin etwas zwiegespalten. Aber ich will mir das nicht kaputt machen lassen. Demnächst nehme ich meinen Mut zusammen und fahre hin. Aber so kann ich schon mal schwelgen. Föhr ist wirklich einfach ein Traum.
    LG
    Yvonne

    • Reply Biggi 24. Juli 2016 at 13:21

      Hallo Yvonne, lass dir Föhr bloß nicht kaputt machen! Es ist doch soo schön. Übernachte einfach in einem anderen Ort. Mach die Sachen, zu denen er nie Lust hatte. Rock die Insel! Deine Biggi

  • Reply Anja Bauer 29. Januar 2017 at 8:25

    Guten morgen,
    was für ein toller Bericht. Als ob man dabei gewesen wäre. Ich liebe ja eh die See und habe hier so gerne gelesen. Ich denke, irgendwann muss ich auch mal da Urlaub machen!
    Vielen Dank, liee Biggi für den Einblick auf der Insel
    Liebe Grüße
    Anja

    • Reply Biggi 29. Januar 2017 at 17:02

      Oh ja – Föhr ist wirklich toll. Danke dir für das Feedback! Biggi

    ♥ Hinterlasse mir ein Kommentar ♥ .

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen