Rezension

L.I.E.B.E. Aus eins macht zwei von Vanessa Mansini [Rezension]

22. Februar 2016
L.I.E.B.E Vanessa Mansini

So leicht, wie der Frühling….

Titel: L.I.E.B.E – Aus eins macht zwei
Autorin: Vanessa Mansini (Michael Meisheit)
Verlag: Selbstverlag/ amazon
Genre: Liebesroman
Seitenzahl: 113 Seiten

„Es gibt eine Rettung für all die unglücklich Verliebten, die Einsamen, die ewig Suchenden: L.I.E.B.E. Hinter diesem Kürzel verbirgt sich eine geheime Sondereinheit, die für „schwer vermittelbare“ Frauen und Männer die Liebe ihres Lebens finden soll.“ (Auszug Klappetext)
Was ich auf die Frage des Autors gesagt habe, als er mich fragte, wie es mir gefallen hat? Warum dieser Fall der L.I.E.B.E. für mich zu kurz war? Kommt mit, in Melusines Welt, und lernt Undine und Eric kennen…

Inhalt/ Klappentext der L.I.E.B.E. (1.Fall)
Es gibt eine Rettung für all die unglücklich Verliebten, die Einsamen, die ewig Suchenden: L.I.E.B.E.
Hinter diesem Kürzel verbirgt sich eine geheime Sondereinheit, die für „schwer vermittelbare“ Frauen und Männer die Liebe ihres Lebens finden soll.
Die Liebesagenten sind: Der charmante Erik, ein ehemaliger Werbefilmregisseur, der trickreich, emotional und stets aus dem Bauch heraus an die „Fälle“ herangeht. Ganz anders als Undine, eine hochintelligente Psychologin und Informatikerin, deren analytisches Vorgehen erstaunlich effektiv ist – dafür, dass sie kaum soziale Kompetenz besitzt. Witzige Wortgefechte, schräge Ideen und ungewöhnliche Maßnahmen sind vorprogrammiert bei der Sondereinheit L.I.E.B.E..

 

Vom Nachwuchs des Autors gemalte Cover … Sind doch toll geworden, oder???
Über das Buch
Dieses Buch ist der Auftakt einer neuen Reihe, die von L.I.E.B.E. handelt.
In der heutigen Zeit wird Internet-Dating immer beliebter und indirekt geht es in dieser Reihe darum. Eric und Undine
haben bisher immer allein gearbeitet, und ihre Klienten über die L.I.E.B.E. mit Daten von Liebesmatch.de zugeteilt bekommen, um diese unauffällig mit ihren neuen Partner zusammenzuführen. Nun sollen sie den ersten Fall im Auftrag der Chefin gemeinsam lösen, was von Anfang an für Spannungen zwischen ihnen führt.
Beide gehen nur widerwillig darauf ein. Undine ist nach Außen eher der strukturierte, nüchterne, technische Typ, der gern in der Wohnung bleibt. Eric dagegen ist intuitiv und einfühlsam, leicht chaotisch und steht mitten im Leben.
In diesem Fall ist es ihre Aufgabe, für Sandra einen geeigneten Mann zu suchen, was natürlich zu allerlei Hindernissen führt. Nicht nur untereinander, auch Sandra macht es dem neuen Team, ohne es zu wissen, nicht gerade einfach. Für was genau L.I.E.B.E. steht und warum sie Matches suchen – und warum es Zielpersonen gibt, das bleibt offen. Hoffen wir auf die Auflösung im zweiten Teil (L.I.E.B.E. – Die falsche Frau).

 

Mein Fazit
Ein leichtes, gut geschriebenes Buch und ein netter Lesespaß.
Man findet schnell in die Geschichte rein, lernt die Charaktere kennen und mögen. Besonderes Plus: Auch wenn man nach einer Pause weiterliest, ist man sofort wieder in der Handlung drin. Das finde ich gut, das muss man erst einmal so hinbekommen. Die Story ist gut und klar geschrieben. Es ist leichte (Sommer) Lektüre für den Strand, die Straßenbahn…. So leicht, wie der Frühling. Gerade als ich so richtig mitfieberte, war es zu ende. Man wollte mehr. Auf die Frage des Autors, ob mir das Buch gefallen hat, war meine Antwort: „Ja, aber es war zu kurz!“  Da es mittlerweile mehrere Teile von L.I.E.B.E. gibt, braucht man ja nicht lange warten – es kann also weiter gehen!
Ich vergebe 4 Blumen.

Merken

Merken

Merken

You Might Also Like

Keine Kommentare

♥ Hinterlasse mir ein Kommentar ♥ .

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen