Ahnenforschung

Wie fange ich an? Die ersten Schritte in der ~AHNENFORSCHUNG~ [Ahnenforschung]

26. Februar 2017
Ahnenforschung wie geht das
 Wie geht „Ahnenforschung“? Wie fange ich an?

AHNENFORSCHUNG

Heute möchte ich dir erzählen, wie deine ersten Schritte in der Familienforschung aussehen
können.

Im Grunde ist es ganz einfach, denn man beginnt mit einer Person, die du gut kennst: dich!
Von dir aus werden alle relevanten Daten über deine Eltern, Großeltern und Verwandten ermittelt.
Was wird benötigt
  • Ein Notizheft – am besten Dina5 Collageblock (passt gut in die Tasche für unterwegs)
  • Gute Stifte
  • Sinnvoll: Ein Aufnahmegerät für Gespräche
  • Ein Handy mit Kamera oder eine Kamera
  • Ein PC zum Speichern der Daten ist sinnvoll

Die ersten Schritte

Dein Auslöser

Sei es die Suche nach einem schönen Geburtstagsgeschenk (Stammbaum als Poster) oder weil du mehr über deine Familie wissen möchtest: Notier dir am besten den Grund (deinen Auslöser) für deine Suche nach den Ahnen als kleine Geschichte.
Das kann später auch das Vorwort für deine Familienchronik werden.
Hier findest du übrigens meinen „Auslöser“ ~weiterlesen~ ….Eis mit Bratensoße…

Stammbaum

Skizziere einen Stammbaum deiner Familie nach dem heutigen Kenntnisstand.

Fotoalben

Für jeden Namen auf deinem Stammbaum ist ein Foto sehr schön.
Geh einmal deine Familienfotos durch und suche nach solchen Aufnahmen. Wenn du sie gefunden hast, nimm einfach deine Kamera oder dein Handy und fotografiere das Foto ab. Es ist ein bisschen tricky, damit kein Lichteinfall auf dem Foto blendet, aber es ist die einfachste und sauberste Art an Fotos zu kommen.
Die Fotos können auch hinterher noch bearbeitet werden und sehen bei älteren Fotos dann oft besser aus als vorher.
Idee: Ich nehme immer gern ein Foto der Person aus jungen Jahren und so, wie ich die Person heute kenne.

Dokumente

Du denkst, du besitzt keine Dokumente? Falsch! Jede Familie hat ein Stammbuch mit Geburtsurkunden und sonstigen Eintragungsmöglichkeiten. Schau dort einmal nach, es hilft dir sicher weiter.
Solltet du selbst ein Stammbaum haben, achte darauf, dass es immer gepflegt wird. Gerade die letzten Seiten „Sonstige Eintragungen“ werden oft vernachlässigt.

Besuche & Gespräche

Nun kommt der Teil, den ich erst gar nicht mochte: 
Befrage deine Verwandtschaft.
Natürlich zuerst deine Eltern und Großeltern. Vielleicht gibt es dort auch ein Stammbuch? Arbeite dich vor. Nur Mut! Es öffnet sich eine neue Welt.

Diese Besuche haben mein Leben bereichert und Lust auf mehr gemacht, auch gute Freundschaften sind dadurch entstanden. Du denkst, du kennst alles von deinen Lieben? Du wirst überrascht sein!
Aber:
Akzeptiere, falls jemand keine Lust hat, mit dir zu reden.
Bei mir war es zum Glück nur einmal der Fall, die meisten Leute freuen sich über Besuch und das Zeigen ihrer Fotos. Am besten, du rufst sie vorher an und erzählst, um was es geht und verabredest einen festen Besuchstermin.
Tipp:
Vergiss dein Aufnahmegerät, Notizblock, Stift, Kamera (oder Handy) nicht.
Fotos: Bestimmt darfst du Fotos abfotografieren, denn keiner gibt diese gern aus der
Hand.
Und: Frage nach Dokumenten, ob du das Stammbuch sehen darfst oder ähnliches. Fotografiere es (mit Erlaubnis) ab.
Auch: Bei Benutzung deines Aufnahmegerätes bitte vorher um Erlaubnis fragen.
Beim Rundgang im Ort habe ich dieses schöne Foto gemacht. Ahnenforschung mal anders.   
So, nun bist du für die nächste Zeit beschäftigt.
Du wirst merken: Es macht süchtig. Du wirst zum Jäger und Sammler. Das ist ganz normal.
Vervollständige zwischendurch immer wieder deinen ursprünglichen Stammbaum.
Mache Notizen neben die jeweiligen Namen, wo du Foto und Informationen zu
dieser Person aufbewahrst oder abgespeichert hast.
Tipps zur Organisation der Daten und Fotos kommt demnächst hier auf meinem Blog.
Ich wünsche dir viel Spaß bei der Suche nach deinen Wurzeln und bei der Ahnenforschung.

Bei Fragen gern melden!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

You Might Also Like

2 Kommentare

  • Reply Anja 27. Juni 2017 at 14:25

    Hallo Biggi,
    ein schöner Beitrag! Und prima, daß Du dafür sorgst, daß sich mehr Menschen für dieses spannende Hobby begeistern.
    Liebe Grüße
    Anja
    Welt der Vorfahren | http://welt-der-vorfahren.de

    • Reply Biggi 27. Juni 2017 at 15:36

      Hallo Anja, ja, Ahnenforschung ist ansteckend! Danke dir für deinen netten Kommenar. Bis hoffentlich bald, Biggi.

    ♥ Hinterlasse mir ein Kommentar ♥ .

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen